Are you Googley enough? Bewerbung bei Google, Facebook und Co.

Bewerbung Google, Apple, Facebook. Job Interview, Fragen und Fun Facts

Die weltweiten Innovationsführer. Die großen Vorbilder für Tech-Startups. Die Arbeitgeber von den Besten der Besten.

Welche Namen sind Dir in den Kopf gekommen? Google, Apple, Facebook, vielleicht noch Microsoft oder Amazon. Wären diese Unternehmen Deine Traumarbeitgeber? Zumindest sind sie genau das für viele – weltweit. Wer tatsächlich die Chance auf ein persönliches Gespräch erhält, will auf jeden Fall gut vorbereitet sein. Auf Plattformen wie Glassdoor, Kununu und Quora lassen sich Erfahrungsberichte und Interviewfragen von anderen Bewerbern finden, die ein Vorstellungsgespräch bei dem jeweiligen Unternehmen schon hinter sich haben. Und auch wenn diese Unternehmen nicht auf der eigenen Liste von potenziellen Arbeitgebern stehen – ein Blick hinter die Kulissen der Top-Player ist trotzdem nicht zu verachten.

 

Apple

110.000 Mitarbeiter umfasst das Apple Imperium mittlerweile. Wer möchte nicht gern zum Werk des führenden Innovationsunternehmens beitragen, auf den Spuren von Steve Jobs wandeln und sich zum Neid aller Bekannten einen Apfel in den Lebenslauf malen dürfen?

Ein kompletter Bewerbungsprozess bei Apple kann von 2 Wochen bis zu mehreren Monaten dauern. Interessant ist der Blogbeitrag 700 Billion. My experience interviewing at Apple des UX-Designers Louie A. Spoiler-Alert: Er hat es durch eine lange Reihe von Interviews geschafft, den Job aber am Ende nicht bekommen.

Einige Fragen, die Dich in einem Interview bei Apple erwarten könnten:

  • If you can go back in time 5 years, what would you say to your younger self?  
  • If you were an apple product what would it be?  
  • How many people take the tube every day?
  • Describe Apple in one word . 

 

Fun Fact: Das einzige Essen, das Apple-Mitarbeiter kostenlos bekommen sind – na? Äpfel!

 

Google

Google belegt Platz 2 auf Forbes’ Liste der besten US-Amerikanischen Arbeitgeber 2016. Bei den „100 best companies to work for“ des Fortune Magazines ist Google schon zum siebten Mal auf Platz 1. Büro-Bilder gleichen oftmals einer großen Spielewiese und von Google-ähnlichen Benefits können Arbeitnehmer anderswo nur träumen. Da sind die 2 Millionen Bewerbungen jährlich keine Überraschung. Wer eine Chance auf einen Job haben möchte, muss gut sein – wirklich gut. Und die Googleyness, die braucht man auch.

„What can hopefuls do to improve their appalling chances

of a job at Google?

Try to compete in at least one Olympic Games. (There are half a dozen former Olympians on the books.) Win an Academy Award or a Turing award. (Google has these, too.)“

– How to get a job at Google: meet the man who hires and fires

 

Bei einer Zahl von 50.000 Mitarbeitern lässt sich davon ausgehen, dass man auch ohne Goldmedaille und Academy Award nicht gleich ausgeschlossen wird. In Interviews setzen Personaler bei Google inzwischen übrigens nicht mehr auf Fragen in Richtung „Wie viele Smarties passen in einen Smart?“, sondern auf direktere und persönlichere Fragen. Ein paar Beispiele:

  • What is one project you are really proud of?  
  • Where do you get your tech news from?
  • Tell me about a time you’ve squabbled with a colleague.

 

Fun Fact: Googles TGIF (Thank-God-It’s-Friday) Gesamtmeetings finden donnerstags statt. Ob es dann auch einen TBT (Throwback-Thursday) Freitag gibt?

 

Facebook

Facebook liegt auf der America’s Best Employers-Liste ein Stück hinter Google auf Platz 11. Das tut der Beliebtheit als Arbeitgeber aber keinen Abbruch. Insgesamt umfasst das Unternehmen 13.000 Mitarbeiter, verteilt auf weltweit 64 Standorte. Nach Facebooks Global Head of Recruiting Miranda Kalinowski ist bei Kandidaten besonders wichtig, dass sie sich voll und ganz mit der Mission von Facebook identifizieren: „to give people the power to share and make the world more open and connected.“

Diese Fragen stellen Personaler bei Facebook:

  • How would you build Facebook for blind people?  
  • How many Big Mac does McDonald sell each year in US?  
  • On your very best day at work — the day you come home and think you have the best job in the world — what did you do?

 

Fun Fact: Die meisten Meetingräume bei Facebook werden per Angestellten-Abstimmung benannt. Das Ergebnis sind Namen wie The SMShing Pumpkins, Fighting Chuck Norris, Linkedin Park oder Five Minutes.

‚Where is the meeting?‘ – ‚It‘s in Five Minutes.’  Höhö.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *